Lieder gegen den rechten Aufmarsch

Ein Abend mit Texten und Gesang

mit: Rachel Tedder, Arno Bovensmann und Thomas Melcher

Donnerstag, 28.10.2021, um 19 Uhr im Kulturzentrum Grend, Westfalenstr. 311, 45276 Essen

Eine Anmeldung ist erforderlich unter anmeldung@steelebunt.de

Zutritt nur für 3G – Eintritt frei.

Lieder gegen den rechten Aufmarsch stammen aus der Mitte unserer Gesellschaft. Sie sind Ausdruck des tief im Menschen verwurzelten Wunsches nach Freiheit, Toleranz und Gleichheit. Sie berühren, machen Mut, zeigen Wege in ein wertschätzendes Miteinander, sie lassen uns von besseren Zeiten träumen. Aber sie berichten auch von dunkleren Zeiten, ermahnen uns wachsam zu sein und führen uns die Abgründe der menschlichen Existenz vor Augen. Rachel Tedder (Mezzo-Sopranistin), Arno Bovensmann (Tenor) und Thomas Melcher (Bass) laden sie auf eine einzigartige, musikalische und emotionale Achterbahnfahrt ein. Erleben Sie Lieder gegen den rechten Aufmarsch aus unterschiedlichsten Stilen und Perspektiven in diesem, exklusiv für diesen Abend zusammengestellten Konzertprogramm dreier vielseitiger KünstlerInnen. Sie erwartet ein musikalischer Abend, der Sie nicht nur unterhalten, sondern auch zum Mitfühlen, Mitdenken und Mitdiskutieren anregen wird.

Zeichen für Zivilcourage und Vielfalt in Steele

„Steele ist vielfältig“, „Steele zeigt Zivilcourage“, „Steele schafft Verbindungen“, „Steele handelt fair“ und „Steele bleibt nachhaltig“ – so steht es auf zehn großen Bannern, die seit Donnerstag weithin sichtbar an markanten Orten des Stadtteils hängen: Mit fünf „Miteinander-Lebens-Regeln“ wollen 19 Steeler Institutionen, die sich zum „Runden Tisch Essen-Steele“ zusammengeschlossen haben, ein sichtbares Zeichen für Toleranz, einen respektvollen Umgang miteinander und gegenseitige Solidarität in ihrem Stadtteil setzen.

Repräsentanten der beteiligten Sportvereine, Schulen und Stadtteilinitiativen, der Bezirksvertretung für den Stadtbezirk VII, der christlichen und islamischen Gemeinden, aus Handel, Sozialwesen und bürgerschaftlichem Engagement wie das Bündnis „Mut machen – Steele bleibt bunt“ kommen am 8. September im Kulturzentrum Grend zusammen, um ihre Unterschrift unter die fünf vereinbarten Regeln zu setzen. Angesichts der „Spaziergänge“ der sogenannten „Steeler Jungs“, einer Gruppierung, die der Verfassungsschutzbericht regelmäßig im Kapitel „Rechtsextremismus“ auflistet, komme den Regeln in diesem Fall eine besondere Bedeutung zu, hieß es bei ihrer Vorstellung vor dem Vereinsheim des Steeler Ruder-Vereins. Deshalb werde zur Unterzeichnung nicht nur Bezirksbürgermeister Frank Stienecker, sondern auch Oberbürgermeister Thomas Kufen erwartet. „Es kann nicht sein, dass unser Stadtteil durch eine einzige Gruppe bundesweit so stark in Misskredit gebracht wird. Unsere 19 Organisationen repräsentieren allein von ihrer Mitgliederzahl her so viele Menschen mehr.“ Angesichts der spaltenden und polarisierenden Tendenzen in einigen Bereichen der Gesellschaft solle mit den Miteinander-Lebens-Regeln der Wille zum Zusammenhalt symbolisiert werden: „Sie stehen für die Basis, den Wertekanon, auf dem unser Engagement und unsere Arbeit aufbauen und auf dessen Grundlage wir den Menschen begegnen wollen.“ Dabei ist den Mitgliedern des Runden Tisches Essen-Steele durchaus bewusst: Bis die Miteinander-Lebens-Regeln überall tatsächlich Realität sind, braucht es einen langen Atem. „Wir wünschen uns, dass die Menschen über die fünf Regeln sprechen und wollen auch selbst viel dafür tun, damit sie bekannt werden und ihre Wirkung entfalten – ob durch die Veröffentlichung und Weitergabe an unsere eigenen Mitglieder, bei Workshops für junge Menschen oder auf dem Steeler Weihnachtsmarkt.“ Im besten Fall sei die Unterzeichnung der Anfang eines fruchtbaren Prozesses, der möglichst viele Menschen einbeziehe. Auch aus diesem Grund wurden die Regeln mit kurzen Erläuterungen versehen und in zwölf verschiedene Sprachen übersetzt. „Wir sind für jeden weiteren Verein und jede weitere Institution dankbar, die die Miteinander-Lebens-Regeln unterschreibt und verspricht, sie glaubwürdig zu leben und nach Kräften zu fördern – innerhalb der eigenen Organisation wie auch in der Öffentlichkeit.“

Runder Tisch Essen-Steele

19 Institutionen haben sich zum Runden Tisch Essen-Steele zusammengeschlossen und unterzeichnen am 8. September um 17 Uhr im Kulturzentrum Grend, Westfalenstraße 311, die fünf Miteinander-Lebens-Regeln:

  • Arche Wohngruppe Steele
  • Bezirksvertretung des Stadtbezirks VII
  • Caritas SKF Essen
  • Carl Humann Gymnasium
  • DITIB Türkisch-Islamische Gemeinde zu Essen-Steele e.V.
  • Erich Kästner-Gesamtschule
  • Evangelische Kirchengemeinde Königssteele
  • Gymnasium Wolfskuhle
  • Initiativkreis City-Steele e.V. (ICS)
  • Islamisches Kulturzentrum Uthman Ibn Affan
  • Katholische Kirchengemeinde St. Laurentius
  • Kinder- und Jugendhaus HüWeg
  • Kulturzentrum Grend e.V.
  • Mut machen – Steele bleibt bunt
  • Nachbarschaftsladen
  • Schwimmverein Steele 1911 e.V.
  • Steeler Archiv e.V.
  • Steeler Bürgerschaft e.V.
  • Steeler Ruder-Verein e.V.

Foto: Kirchenkreis Essen/Alexandra Roth

Staatssekretärin Güler zu Gast

Mit klaren Statements sprach sich die NRW – Staatssekretärin Serap Güler gegen Rechtsextremismus aus, als sie am 11. August 2021 in Essen Steele war. Sie sprach bei der Kundgebung auf dem Grendplatz, dem Ort, an dem sonst die „Steeler Jungs“ aufmarschieren. Anschliessend luden wir sie zum Gespräch in den Biergarten des Kulturzentrums Grend ein. Gemeinsam mit dem Journalisten David Schraven vom Recherchenetzwerk Correktiv sprachen wir darüber, wie wir die Demokratie gegen Angriffe von Rechtsextremisten verteidigen können. David Schraven stellte den Bildband „Menschen – Im Fadenkreuz des rechten Terrors“ vor, in dem Fotos und Statements von Leuten gezeigt werden, die auf den Todeslisten von Nazis stehen. Serap Güler steht ebenfalls auf einer solchen Liste. Sie warnte davor, rechte Netzwerke zu verharmlosen. Güler machte deutlich, dass der Staat, seine Organe und die Zivilgesellschaft wachsam sein müssen. Auch das Publikum beteiligte sich mit Fragen und Statements an der Diskussion. Es kamen z.B. Fragen auf, wie wirksam die Polizei gegen Rechtsextreme wie die Steeler Bürgerwehr vorgehen würde. Gerade Gruppen, die nicht so deutlich als Nazis erkennbar sind, werden oft nicht so ernst genommen. „Es gibt auch rechte Tendenzen in Gruppen, die man nicht unbedingt dem rechten Spektrum zuordnen würde, die für eine Demokratie gefährlich sind.“ sagte Serap Güler.

Vielen Dank an alle, die sich an der Kundgebung und der Diskussion beteiligt haben. Danke an die Brassband Schwarz/Rot Atemgold, an David Schraven und an das Team der Kneipe im Grend.

Fotos: Lutz Niemann

Fäuste, Fahnen, Fankulturen

Gespräch mit Richard Gebhardt (Journalist und Autor) und Patrick Arnold (Landesarbeitsgemeinschaft Fanprojekte in NRW) am Do. 8. Oktober 2020 um 19:30 Uhr im Grend, Westfalenstr. 311, 45276 Essen. Anmeldung erforderlich unter:

bunte-steele@grend.de

Der gewaltbereite und rechtsaffine Teil der Hooligan-Szene beschäftigt nicht nur die Sportvereine und diverse Fan-Projekte in den Vereinen, sondern – in Gestalt der Steeler Jungs – auch die Bürgerinnen und Bürger von Steele. Der Sportjournalist und Fußballliebhaber Richard Gebhardt hat über die Hooligan – Szene ein Buch geschrieben, das er uns vorstellt. Es gibt viele Fragen: Wie ist es möglich, dass aus Fußballfans gewaltbereite Hooligans werden? Welche Mechanismen entfalten da ihre Wirksamkeit? Wie kommt die Affinität zu rechtsextremem Gedankengut zustande? Eine seiner Thesen ist, dass die Hooligans die verdrängte Seite des Fußballs verkörpern. Fußball nicht als elegante Ballartistik, als strategisch und taktisch ausgeklügeler „Rasenschach“, sondern als archaischer Kampf, in dem die Devise lautet: “Sieg oder Untergang“ und in dem es dann auch in ZweikämpfeMann gegen Mann geht.Ein weiteres Merkmal ist die ausgeprägte Gruppenmentalität, das „Wir-Gefühl“ der Zugehörigkeit das die jeweilige Gruppe vermittelt, und das einhergeht mit der strikten Ablehnung anderer Gruppen, und damit verbunden auch anderer Lebensentwürfe. Hinzu kommt ein ausgeprägter Männlichkeitskult, gepaart mit Homophobie.Was dies alles mit der Leidenschaft für Fußball zu tun hat und wie man diese Leidenschaft auf andere Weise leben kann, wollen wir mit dem Autor diskutieren. „Wir schwörn auf uns’re Farben und machen alles nieder“ gegen „You’ll never walk alone“.

Diskussion mit Oberbürgermeister – Kandidaten

Erste Eindrücke unserer Veranstaltung mit den Oberbürgermeister – Kandidaten zum Thema Demokratisches Leben verteidigen. Es war eine sehr angeregte Diskussion mit Daniel Kerekes, Oliver Kern, Thomas Kufen, Mehrdad Mostofizadeh und einem engagiertem Publikum. Ein herzliches Dankeschön an das Grend, an den Stadtgarten Steele, an alle Helferinnen und Helfer und an das Publikum!

Eine Videoaufzeichnung des Abends werden wir an dieser Stelle noch veröffentlichen.

Kaspar – eine sprachliche Auseinandersetzung

„Wir machen mal Ernst“ ist der Titel einer Theaterreihe, in der es in unregelmässigen Abständen um aktuelle, brisante Themen geht. Als Auftakt wird in Peter Handkes ‚Kaspar‘, einem Stück über Sprecherziehung und Sprechfolter, die rhetorischen und performativen Strategien der neue Rechten, die zunehmend die Rolle der verfolgten Revolutionäre für sich beanspruchen und so geschickt den autoritären Charakter ihrer Bewegung verschleiern.Im Rahmen ihres Studiums proben und präsentieren junge Regie Stundent*Innen und Schauspielschüler*Innen der Folkwang Universität ihre Arbeit im Theater Freudenhaus.

Mittwoch, 11. März 2020, 20:00 Uhr

Theater Freudenhaus im Kulturzentrum Grend, Westfalenstr. 311, 45276 Essen

Regie: Carlotta Salamon

Darsteller*innen: Amelie Willberg, Lea Taake, Simon Gierlich, Shehab Fatoum

In Zusammenarbeit mit dem Theater Freudenhaus