Steeler Banner

Der Runde Tisch Steele – 19 Steeler Institutionen, Schulen, Sportvereine und Stadtteilinitiativen, Organisationen aus Wirtschaft, Soziales, Kultur und Bildung, Kirchengemeinden und Moscheevereine, die Bezirksvertretung – haben bei einem Empfang im GREND fünf Miteinander-Lebens-Regeln für Vielfalt und Zivilcourage, Fairness, Nachhaltigkeit und Zusammenarbeit verabschiedet. Es war eine schöne Feier mit Samba-Musik und vielen guten Worten – und ein wichtiger Impuls für Frieden und Toleranz im Stadtteil. (Gruppenfoto mit Oberbürgermeister Thomas Kufen: Elke brochhagen / Stadt Essen)

Wir haben noch ein paar der Steeler Banner in klein (1m breit, ca. 1,5m lang), die ihr am Fenster, am Balkon oder am Haus aufhängen könnt. Gestaltet wurden sie vom Essener Künstler The Top Notch. Wir verschenken die letzten Exemplare, damit sie im Stadtteil sichtbar werden. Wer noch ein kleines Banner haben möchte, meldet sich einfach bei uns unter info@steelebunt.de

Aktion Rettungskette am 18.09. in Steele

Die Initiatoren von „#HandinHand# – Rettungskette für Menschenrechte“ sind Menschen aus Deutschland, Österreich und Italien, die ein Zeichen für Menschlichkeit, Menschenrechte und gegen das Sterben im Mittelmeer, verursacht durch die europäische Abschottungspolitik, setzen wollen. Dazu gibt es eine Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer. Dieses Zeichen kommt direkt aus der Mitte der Zivilgesellschaft und wird auch die politische Ebene erreichen.

Am 18. September 2021 führt die Rettungskette für Menschenrechte über 15km durch Essen.  Wir treffen uns ab 11 Uhr an 10 Knotenpunkten (in den Essener Stadtteilen: Freisenbruch, Steele, Huttrop, Innenstadt, Altendorf, Borbeck und Frintrop) entlang der Strecke und schließen um 12 Uhr die Menschenkette  von Hamburg über Essen bis zum Mittelmeer.

Wir wollen ein unübersehbares Zeichen setzen für Menschlichkeit, Menschenrechte und gegen das Sterben im Mittelmeer. Eine Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer soll zeigen, dass wir geschlossen zusammenstehen für ein geeintes Europa. Denn Menschenrechte gelten universell! Unterstützt die Forderungen der Rettungskette für Menschenrechte und kommt am 18. September ab 11 Uhr zur Friedenskirche. Bringt orangefarbene Stoffbänder und Rettungswesten mit, um die Kette zu schließen und zu zeigen, wofür wir stehen.

Wenn es Eure Zeit zulässt und Ihr eine Teilnahme ermöglichen könnt, wäre das klasse und ein starkes Zeichen!
Treffpunkt: Samstag, 18. September 2021

11.00 Uhr an der Evangelischen Friedenskirche in Steele (Kaiser Wilhelm Str. 37).

Pfarrer Johannes Heun und  Pfarrerin Hanna Mausehund werden da sein.

Die Aktion Rettungskette wird in Essen von der Seebrücke Essen, der Evangelischen Kirchengemeinde Königssteele, Essen stellt sich quer und weiteren Organisationen unterstützt.

Weitere Infos:

Bundestagskandidat*innen diskutieren in Steele

Wie kann uns die Bundespolitik dabei unterstützen, demokratisches Leben auf lokaler Ebene zu verteidigen. Am 2. September 2021 diskutierten die Bundestagskandidatin und Bundestagskandidaten Christine Müller-Hechfellner (Bündnis 90/Die Grünen), Dirk Heidenblut  (SPD), Martin Hollinger (FDP), und Jules El-Khatib (DIE LINKE) miteinander auf der Bühne im Stadtgarten Steele. Dabei ging es um die Themen Rechtsextremismus als lokales Phänomen, die Rolle der Polizei , die Rolle der Zivilgesellschaft und das politische Klima in Deutschland. Auch das Publikum nahm an dem Gespräch teil. Schade ist, dass die CDU Kandidaten nicht an der Veranstaltung teilnehmen wollten. Wir denken, dass alle demokratischen Parteien gemeinsam um die besten Konzepte im Kampf gegen die „größte Bedrohung für die Sicherheit in unserem Lande“ (Innenminister Seehofer) ringen sollten und hoffen, dass die CDU sich beim nächsten mal wieder beteiligt.

Wir danken sehr herzlich den Mitveranstaltern, dem Kultuurzentrum GREND und dem Bündnis „Essen stellt sich quer“.

Fotos: L. Niemann und S. Ritter